Wir helfen hier und jetzt
Notruf:
112

„4 für Euch“ – Die Hilfsorganisationen in Mannheim

by Frauke Kühnl | November 23, 2021 | Aktuelles

Intensivtransport-Bus in Mannheim stationiert – Hilfsorganisationen planen und fahren gemeinsam.

(Mannheim, 23.11.2021) Einer von zwei Großraum-​Intensivtransportwagen, die das Sozialministerium Baden-Württemberg im letzten Jahr für den Transport von COVID-​19-​Patienten angeschafft hat, ist am Montag, den 22.11. in Mannheim angekommen. Der umgebaute Überlandlinienbus soll für die Verlegung von schwer erkrankten COVID-​19-​Patienten eingesetzt werden.

Intensivbus muss schnell auf die Straße

Die Hilfsorganisationen sind sich einig, dass das Spezialfahrzeug so schnell wie möglich zum Einsatz kommen muss. „Wir arbeiten Hand in Hand, damit die ersten Einsätze schon ab Donnerstag möglich sind“, sagt Kai Mutschler, stellvertretender Rettungsdienstleiter der JUH. „Aufgrund der hohen Zahlen befinden wir uns in einer sich ständig zuspitzenden Lage“, erklärt Joachim Schmid, Geschäftsführer des ASB Region Mannheim/Rhein-Neckar. Die Hilfsorganisationen gehen davon aus, dass Covid-19 Patienten über weite Strecken transportiert werden müssen. „Wir rechnen mit Verlegungen nach Norddeutschland“, erklärt Mutschler, „schließen aber auch europweite Verlegungen nicht aus“.

Intensivtransportbus startet von ASB Rettungswache Käfertal

Der Intensivtransportbus wird derzeit auf der ASB-Rettungswache in Käfertal mit dem nötigen Material bestückt und von dort aus starten. Im Hintergrund stehen rund 40 Mitarbeitende der Hilfsorganisationen zur Verfügung, die jederzeit alarmiert werden können. Auch Fahrer können gegebenenfalls von den Hilfsorganisationen gestellt werden. Sollte der Intensivtransportbus nicht im Einsatz sein, steht er auf dem Gelände der Mannheimer Feuerwehr. Die Einsätze werden von der ASB Rettungswache Käfertal koordiniert.

Gute Erfahrungen mit Zusammenarbeit bei Intensivtransporten

Die vier Hilfsorgansiationen in Mannheim arbeiten bereits seit knapp 10 Jahren mit dem ITW, dem Intensivtransportwagen, eng zusammen. „Das läuft hervorragend“, sagt Hendrik Maier, Rettungsdienstleiter des ASB Region Mannheim/Rhein-Neckar. Man habe eine gemeinsame hohe Fachkompetenz und eine enge Vernetzung, bestätigt Christiane Springer, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Mannheim. „Wir sind gemeinsam personell gut aufgestellt und können die Intensivtransporte schnell und problemlos besetzen“, so Springer weiter. Aufgrund des erwarteten Anstiegs von Verlegungsfahrten intensivpflichtiger Patienten hat das Innenministerium Baden-Württemberg zusätzlich die Vorhaltezeiten des regulären Mannheimer ITW erweitert. Dieser wird nun rund um die Uhr und auch am Wochenende im Einsatz sein.

Rettungsdienst in Mannheim gut aufgestellt

Insgesamt arbeiten bei den vier Hilfsorganisationen rund 745 Angestellte im Bereich Rettungsdienst, 126 junge Menschen befinden sich in der Ausbildung. Hinzu kommen weitere 85 Personen, die bei den Organisationen entweder den Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges soziales Jahr absolvieren. Damit ist der Rettungsdienst im Bereich Mannheim/Rhein-Neckar gut aufgestellt und hat kein Kapazitätsproblem.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Pressevertretungen der jeweiligen Organisationen gerne zur Verfügung.